Aliveness

Relax in Mexiko Das süße Leben der Maya

Vielen Dank an die Maya, die uns so viel gegeben haben

Wir wissen von den Maya, dass sie zwischen 2000 v. Chr. und 1500 n. Chr. im Südosten Mexikos gelebt haben. Dass sie unglaubliche Anlagen, wie Chichen Itzá, Tulum oder Tikal, gebaut haben. Dass sie bedeutende Astronomen waren und ihr eigenes Schriftsystem erfanden. Und dass sie davon träumten (mit einer nicht allzu genauen Treffsicherheit), dass 2012 die Apokalypse bevorstehen würde.

Magie, Schokolade und viel Mais

Die Maya waren eng mit der Natur verbunden. Sie war Teil aller Aspekte des Lebens (und des Todes) und war mit antagonistischen Gottheiten verbunden.

Die Götter hatten die Macht, Körper und Geist krank zu machen und zu heilen und die Schamane kommunizierten mithilfe von Ritualen, bei denen sie die Kräfte einiger Pflanzen des Dschungels einsetzten, mit ihnen: Tabak, der zusammen mit anderen Kräutern geraucht wurde, oder Balche, ein alkoholisches Getränk aus der Rinde des gleichnamigen Baumes, Honig und Wasser, woraus sich ein Sirup bildete, der dann gegoren wurde.

Ein anderer Glaube, auf dem die Zivilisation basierte, bestand darin, dass die Menschen aus Mais gemacht waren, weshalb das Getreide für sie einen spirituellen Wert hatte. Aber er war nicht nur heilig, sondern auch ein echtes Allheilmittel, das ihnen half, abzunehmen, ihre Nieren zu reinigen und ihren Blutdruck zu senken (so sehr haben wir uns nicht verändert).

Neben der medizinischen Tauglichkeit war Mais das Hauptnahrungsmittel der Maya. Damit bereiteten sie unter anderem Atole zu, ein heißer Maissirup, gewürzt mit aromatischen Gewürzen. Außerdem machten sie Tamales, eine Art Brötchen, eingerollt in Maisblättern und gefüllt mit einer Mischung aus Fleisch und Gemüse, die sie in der Erde mit der Pibil-Technik (ja, so wie bei der berühmten Cochinita, eine weitere Erfindung der Maya) schmorten.

Und natürlich diente der Mais auch als Grundlage zur Herstellung von Tortillas. Wir befinden uns in der Frühgeschichte einiger der wichtigsten Gerichte der modernen mexikanischen Küche, der Tacos, Flautas, Quesadillas und Enchiladas. Köstlichkeiten, ohne die heute kein Urlaub mit Sonne, Strand, Kultur und vielen Aromen möglich wäre und die auf den Tischen der besten Hotels nicht fehlen dürfen.

Aber vor allem gab es neben all diesen Dingen noch den Kakao. Seine Bohnen dienten als Währung, besiegelten Ehen und stellten eine Opfergabe für die Götter dar. Darüber hinaus waren die Maya die ersten, die ihre Bohnen rösteten, um mit Wasser und Chili heiße Schokolade herzustellen, ein Getränk, dem die Spanier später Zucker und Milch hinzufügten, um es bekömmlicher und süßer zu machen. Was die Maya jedoch nicht entdeckten, waren die Peeling-Eigenschaften des Kakaos, weswegen er heute in den Spas dieser idyllischen Küste zur Anwendung kommt.

ARANTXA NEYRA I 18/06/2018

JETZT DEINEN TRAUMURLAUB BUCHEN!